Prof. Dr. Klaus-Peter Busse

geb. 1953
Lehrer für Kunst und Deutsch bis 1999
Promotion über Cy Twombly
Fachleiter für Kunst am Studienseminar in Hagen/Westfalen
Habilitation über den Atlas als kunstdidaktischer Handlungsapparat
Professor für Kunstdidaktik am Institut für Kunst und Materielle Kultur an der TU Dortmund

Bisherige Tätigkeiten:
Geschäftsführender Institutsdirektor, Prodekan; Vorsitzender des Gemeinsamen Ausschusses für Lehrerbildung an der Universität Dortmund; Leitung des Bundeskongresses der Kunstpädagogik „Kunst-Kultur-Bild“ an der TU Dortmund und mehrerer kunstpädagogischer Tagungen; Fellow am Oberman Center for Advanced Studies, University of Iowa, Iowa City; Sprecher der Leitung der Sommerakademie „Das Ruhrgebiet in Europa“ (UAMR, WMR); Rektoratsbeauftragter der TU Dortmund für die Kulturhauptstadt Ruhr.2010; Sprecher der Ständigen Kommission für die Lehrerbildung an der TU; Studiendekan (WS 2010)

Aktuell:
Mitglied des wissenschaftliches Beirats am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), Kommissionen und Begutachtungen für fachbezogene Hochschulstrukturen und Berufungen, Vize-Präsident der Hans-Breder-Stiftung (Dortmund)

Foto: © Jürgen Huhn (TU Dortmund)

Ausgewählte Publikationen:
Vom Bild zum Ort: Vom Mapping lernen
Dortmunder Schriften zur Kunst
Studien zur Kunstdidaktik. Band 3
Norderstedt 2007

Klaus-Peter Busse
Bildumgangsspiele einrichten
Mit einem Projekt von Katrin Laupenmühlen und Sehra Karakus
Dortmunder Schriften zur Kunst
Studien zur Kunstdidaktik. Band 9
Norderstedt 2009

Klaus-Peter Busse
Blickfelder: Kunst unterrichten -
die Vermittlung künstlerischer Praxis
Dortmunder Schriften zur Kunst
Studien zur Kunstdidaktik. Band 11
Dortmund 2011